Samstag, der 02.03.2024

Profilierung der freien ökologischen Grundschule in Ostritz


Die freie Grundschule in Ostritz („Schkola“), die nach einem reformpädagogischen Konzept handelt, konzentriert sich nicht nur auf das Erlernen der Nachbarsprachen im Dreiländereck, sondern nimmt die Kombination von Umweltbildung und -erziehung mit interkulturell sprachlichen und sozialen Kompetenzen in den Blickpunkt.

 

Zur kontinuierlichen Verbesserung des Umweltschutzes haben sich in der Euroregion Neiße acht  Schkola-Schulen in einem grenzüberschreitenden Verbund zusammen geschlossen. Durch die unterschiedlichen Kompetenzen innerhalb dieses Verbundes können Synergieeffekte genutzt werden, um in den Schulen ein Umweltmanage-mentsystem einzuführen.

Dazu führte das Internationale Begegnungszentrum St. Marienthal im November 2006 einen Workshop ganz speziell für die Umweltbeauftragten der Schkola-Schulen durch.

Unter dem Titel „Umweltbildung und Umweltschutz im Schulbereich“ (bitte mit Verlinkung zur „Galerie“- „Umweltbildung und Umweltschutz im Schulbereich“) wurden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Umsetzungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten für Umweltmanagementsysteme aufgezeigt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.schkola.de


Projektträger

Stadtverwaltung Ostritz
Markt 1
02899 Ostritz
Tel.: 03 58 23 / 88 4-0
Fax: 03 58 23 / 86 584

    

Projektdurchführung

Stiftung Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal


Steffen Blaschke
Pädagogischer Mitarbeiter     Tel.:  03 58 23 / 77 164     

Mathias Piwko
PONTES-Projektbearbeiter   Tel.:  03 58 23 / 77 254

Georg Salditt
Pädagogischer Mitarbeiter     Tel.:  03 58 23 / 77 232

St. Marienthal 10
02899 Ostritz  - St. Marienthal
Tel.: 03 58 23 / 77 - 0 
Fax: 03 58 23 / 77 237